Stadt(teil)gespräche: Konstruktive Kritik und viele Vorschläge

Die SPD Witten hatte im November zu acht Veranstaltungen geladen – von Stockum bis Heven, von Bommern bis Annen. Hier hatten die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, Anregungen für das Kommunalwahlprogramm der SPD für die Jahre 2020 – 2025 zu geben. Viele Wittenerinnen und Wittener hatten die Chance genutzt. Es gab zahlreiche konstruktive Vorschläge.

Ob Verkehr, Kitaplätze, Nahversorgung oder eine lebendigere Innenstadt: Die Besucherinnen und Besucher der „Stadt(teil)gespräche“ hatten viele Anregungen im Gepäck, wie „Unser Witten 2025“ aussehen soll.

Nicht alle werden in das Kommunalwahlprogramm aufgenommen werden. Über alle wird aber diskutiert werden, verspricht Stadtverbandsvorsitzender Ralf Kapschack, der ein positives (Zwischen-)Fazit zieht: „Die Stadt(teil)gespräche haben gezeigt, dass den Wittenerinnen und Wittenern ihre Stadt am Herzen liegt. Vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben.“

Hier einige der Ergebnisse aus den „Stadt(teil)gesprächen“:

  • Thema Wohnen (Beispiele):
    – Bezahlbaren Wohnraum schaffen
    – Mehr barrierefreie Wohnungen
    – Mehr Wohnraum für Studenten
    – Abschaffung der Straßenbaubeiträge

(Fotos: Stadt(teil)gespräche in Annen und im „Café am Schwesternpark“)

  • Thema Verkehr/Infrastruktur (Beispiele):
    – Ausbau des ÖPNV
    – Fahrrad-freundlichere (Innen-)Stadt schaffen
    – Fußgängerwege attraktiver machen
    – Sicherheit im Straßenverkehr: teilweise unsichere Schulwege für Kinder
    – Schwerlastverkehr im Sinne der Umwelt eindämmen

 

  • Wirtschaft/Digitales (Beispiele):
    – Nahversorgung zum Teil nicht gut, gerade für Ältere
    – Ausbau von schnellem Internet
    – Angebote in der Innenstadt können verbessert werden: Viele Leerstände, gerade inhabergeführte Läden würden schließen

Wie geht es nun weiter? Der „Fahrplan“ zum Kommunalwahlprogramm ist hier beschrieben: https://www.unser-witten-2025.de/der-fahrplan-zum-programm-unser-witten-2025/